Krankenhaus ohne die Pflege? Das geht nur im ZDF!

Birte Pauls, MdL Bild: SPD SH

Zur geplanten ZDF-Sendung über Krankenhäuser heute Abend erklärt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Birte Pauls:

Es ist ja löblich, dass das ZDF sich ausführlich dem Thema Krankenhaus widmet – mit Sendungen, mit online-Aktionen. Höhepunkt soll nun die für heute Abend, 22.15 Uhr, angesetzte 90-minütige Talk-Runde „Notfall Krankenhaus – Wie gut sind unsere Kliniken?“ sein. Dabei haben die Rundfunkanstalt und Moderatorin Maybrit Illner an alle gedacht: Patienten, die Politik in Gestalt des Bundesgesundheitsministers, die Krankenhauslobby in Gestalt des Präsidenten der Deutschen Krankenhausgesellschaft, die Ärzte mit dem Präsidenten der Bundesärztekammer, eine Medizinjournalistin und eine Frau, die ihren krebskranken Vater pflegte; ein „Klinikarzt und Video-Blogger“ soll über online beim ZDF eingegangene „Krankenhaus-Storys“ berichten und nützliche Tipps geben.

Nur: Wo bleibt die Pflege? Kann es tatsächlich sein, dass die größte Berufsgruppe im Gesundheitswesen, also auch in den Krankenhäusern, die Krankenschwestern und -pfleger, überhaupt nicht vertreten sind? Ja, so ist es! Nach unseren Informationen wurde der ursprünglich als Vertreter der Pflege vorgesehene Präsident des Deutschen Pflegerates, Andreas Westerfellhaus, kurzerhand wieder ausgeladen. Das ist nicht nachvollziehbar! Und für eine öffentlich-rechtliche Sendeanstalt ist es ein Armutszeugnis, dass eine Talk-Runde eine solche Schlagseite hat!

Ohne Pflege läuft nichts im Krankenhaus – und im ZDF wird der ganze Berufsstand schlicht ignoriert. Das ist beschämend. Ich erwarte, dass die Profession Pflege endlich angemessen an solchen Diskussionen beteiligt wird. Denn Pflegekräfte haben den engsten Kontakt zu den Patienten. Aber natürlich ist es immer einfacher, über die Pflege statt mit der Pflege zu reden.

Keine Kommentare vorhanden

Machen Sie bei der Konversation mit.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.